Zum Inhalt springen

Wilder Schlagabtausch endet 4:4

| Senioren

Am 6. Spieltag der Abstiegsrunde haben sich der Heider SV und der HSC Hannover vor 590 Zuschauern mit einem 4:4-Remis getrennt.

Wie das Wetter an diesen Nachmittag war auch das Spiel, wechselhaft und stürmisch. Das Team aus der Kreisstadt erwischte einen schlechten Start, denn mit der ersten Chance gingen die Gäste aus Hannover in Führung. Aus dem Mittelfeld gelangt ein langer Ball auf Emro Curic der sich gegen die HSV-Abwehr durchsetzen konnte und aus 16 Meter das Spielgerät ins Tor unterbringt (4.). Die Führung ließ die Heimmannschaft kalt, stetig befand sich das Team im Vorwärtsgang und suchten ein Durchkommen in der HSC-Abwehr. Eine Halbfeldflanke auf Oke Paulsen nach einer halben Stunde war es, die das 1:1 brachte (33.). Einige Gäste befanden sich bereits auf den Weg zur Pausenverpflegung, da brachte eine kurz getretene Ecke von links den Abwehrspieler Storb in Position, der den Ball ins Tor versenkte (44.).

Der HSV kam ohne einen Personalwechsel aus der Kabine, hingegen der HSC Zimmermann für Gökdemir neu ins Spiel nahm. Dass sich dieser Tausch aus Sicht der Gäste Goldwert war, zeigte sich nach zwanzig Minuten. Ein erster Abschluss wurde von Bartell gehalten, beim Nachschuss von Zimmermann hat der junge Torwart keine Chance - 2:2 (66.). In diesen Minuten zeigten sich die in Rot gekleideten Männer von Vural Tasdelen aktiver, so war eine erneute Führung keine Überraschung. Wie bereits zum 2:2-Ausgleich entstand das 2:3 über die linke Seite: Die flache Hereingabe rutscht durch den kompletten HSV-Strafraum durch zu Zimmermann, der an diesen Nachmittag seinen Doppelpack feierte (71.). Die 590 Fans erlebten vier Minuten später den Dithmarscher Willen. Erst wurde der Freistoßversuch geblockt, auch der Nachschuss wurde gehalten, aber im dritten Versuch befördert Marvin Ehlert das Leder aus kurzer Distanz ins Tor - 3:3 (74.). Im direkten Gegenzug kam Hannover zur erneuten Führung. Ein Freistoß aus 40 Meter lenkte Bartell noch an die Latte, dem Nachschuss von Abwehrspieler Farahnak konnte er keine Paroli bieten - 3:4 (75.). Auf der anderen Seite bekam der Heider SV ebenfalls einen Freistoß zugesprochen. Die Distanz ist fast identisch, wie bei der 3:4-Gästeführung. Die Hereingabe springt Farahnak an die Hand, der Unparteiische Alexander Herbers entschied auf Strafstoß. Marvin Ehlert übernahm die Verantwortung und glich zum 4:4 und dem damit verbundenen Endergebnis aus (80.). Der Heider SV warf in den letzten Minuten nochmals alles nach vorne, aber zu einem erneuten Treffer kam es an diesen Tag nicht mehr.

Damit verabschiedet sich die Regionalliga in eine einwöchige Pause. Danach geht es gegen den Lüneburger Sport-Klub Hansa am 23.04.2022 um 14:00 Uhr weiter.

Stimme zum Spiel
Markus Wichmann: „Was der Punkt am Ende wert ist, werden wir am letzten Spieltag erst erfahren. So lange werden wir weiterhin alles dafür tun, um die Klasse zu halten. Die Jungs sind selbst nach mehreren Rückständen immer wieder zurückgekommen, die geben sich einfach nicht auf. Das lässt mich für die letzten Endspiele positiv denken. Natürlich muss man aber auch die Art und Weise der Gegentore besprechen. Da gilt es die nächsten Einheiten dran zu arbeiten. Wir werden auf Punkt gegen die LSK wieder auf der Höhe sein und versuchen das vierte Spiel in Folge ungeschlagen zu bleiben, dies natürlich mit einem Sieg.“

Heider SV: Bartell – Arndt – Neelsen – Storb – Hahn – Busch - C. Ehlert (79. Fiebelkorn) – Wolf – Paulsen (71. Butzek) – M. Ehlert - Burke

HSC Hannover: Neufeld – Kinitz – Farahnak – Gos - Bahls - Vukančić, Baar - Antunović (71. Cankor) - Langer - Gökdemir (46. Zimmermann) - Curić (71. Schultz)

Tore: 0:1 Curic (4.), 1:1 Paulsen (33.), 2:1 Storb (44.), 2:2 Zimmermann (66.), 2:3 Zimmermann (71.), 3:3 M. Ehlert (74.), 3:4 Farahnak (75.), 4:4 M. Ehlert (80.)

Zuschauer: 590

Schiedsrichter: Alexander Herbers

P. Neumann

Zurück