Zum Inhalt springen

Puma, wir danken Dir!

| Verein
  • 2018-04-07_Puma_Pokrandt.jpg

  • 1960-06-12_Handball_Heider_SV_Pokrandt_Puma.jpg

  • 1960-06-12_Handball_Heider_SV_Pokrandt_Puma_Rueckseite.jpg

Obwohl er so groß war, war er geschmeidig wie ein Puma. So war er überall bekannt und gern gesehen: Gerhard Pokrandt. Nach erfüllten Leben mit seiner Inge, zwei Töchtern (Birgit und Dörte) und 6 Enkelkindern (davon 4 bei Dörte in England) ist Puma jetzt mit 88 verstorben.

Er wurde 1934 in Groß Krössin in Pommern geboren und kam 1946 mit seinen Eltern nach Heide, ein aufgeweckter Junge, wurde Beamter in der Stadtverwaltung und dann im Kreis. Mit 38 wurde er Kreiskämmerer im Landratsamt, langjähriger Chef der Dithmarscher Finanzen und Oberamtsrat.

Er liebte den Sport: Handball, Fußball und auch Kegeln. Beim Heider SV spielte er Handball als Abwehrstratege, zusammen mit Günther Stolzenberg und Klaus Lehmann. Ende der 1950er Jahre spielte man Handball als „Feldhandball“. In der Oberliga spielte man sogar gegen THW Kiel und Flensburg.

Danach war er Handballtrainer und immer Förderer des Jugendfußballs im Heider SV. Und er unterstützte intensiv seine Ehefrau bei der jahrzehntelangen Tätigkeit in der HSV-Frauengymnastik und als sie sogar mal ein paar Jahre Vereinsvorsitzende war.

Inge und Puma gingen (noch vor wenigen Wochen) zu jedem Fußball-Ligaspiel an der Meldorfer Straße, wenn sie nicht gerade mal bei Dörtes Familie in England oder bei Birgit in Bremen waren, oder auch in der geliebten Rotwein-Gegend an der Rhone und in der Provence in Südfrankreich.

Die Handball-Oldies des Heider SV hielt Puma engagiert und mit Lebensweisheit über viele Jahrzehnte beisammen (bis heute). Er konnte mit seinem speziellen Humor wunderbar reden. Er war ein echter Sports- und Menschenfreund!

Der Heider SV bedankt sich für sein herzhaftes Engagement!

(O. Rumpf, Oktober 2022)

Zurück